Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Lützschnitz

nö Döbeln, Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1938: eingemeindet nach Ottewig
1962: gehörig zu Dürrweitzschen (1)
1994: gehörig zu Zschaitz-Ottewig

Ortsadel, Herrengüter
1289 : Herrensitz

Siedlungsform und Gemarkung

Bauernweiler, gewannähnliche Großblock- u. Streifenflur, 145 ha

Bevölkerung

1547/51: 5 besessene(r) Mann, 4 Inwohner, 16 Hufen, 1764: 5 besessene(r) Mann, 15 Hufen je 12-19 Scheffel, 1834: 39, 1871: 39, 1890: 48, 1910: 38, 1925: 39,

1925: Ev.-luth. 38, 1925: Kath. 1,

Verlinkungen

Grundherrschaft

1547: Anteil Domkapitel Meißen, 1547: Anteil Rittergut Schweta b. Döbeln, 1547: Anteil Rittergut Hirschstein, 1696: Anteil Prok.-Amtsdorf , 1696: Anteil Rittergut Zschochau, 1696: Anteil Rittergut Hirschstein, 1764: Anteil Prok.-Amtsdorf , 1764: Anteil Rittergut Zschochau, 1764: Anteil Rittergut Hirschstein,

Kirchliche Organisation:

nach Staucha gepfarrt vor 1539, nach Zschochau 1539 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Jahnatal

Ortsnamenformen

1278: Litschenitz (CDS II/1/246) , 1289: Johannes miles de Luceniczk (CDS II/10/30) , 1315: Litschenitz und parvum Litschenitz (CDS II/1/360) , 1445: Litczenitz , 1485: Litznitz , 1518: Litzschenitz ,

Literatur


51.18083333 13.20666667

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas