Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Lauenhain (2)

nw Mittweida, Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1994: Zusammenschluss mit Tanneberg (1) zu Lauenhain-Tanneberg
1999: gehörig zu Mittweida (1)

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf, Waldhufen, 490 ha

Bevölkerung

1552: 21 besessene(r) Mann, 53 Inwohner, 1764: 26 besessene(r) Mann, 1 Gärtner, 10 Häusler, 17 Hufen je 12 Scheffel, 1834: 352, 1871: 474, 1890: 524, 1910: 764, 1925: 770, 1939: 1186, 1946: 1473, 1950: 1399, 1964: 1171, 1990: 867,

1925: Ev.-luth. 697, 1925: Kath. 41, 1925: andere 32,

Grundherrschaft

1552: Kloster Altzelle, 1590: Amtsdorf , 1764: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

nach Mittweida gepfarrt 1555 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Mittweida

Ortsnamenformen

1293: Lewinhayn , 1315: Lewenhain , 1378: Leywenhain, Leuwenhain (RDMM 232) , 1412: Lauwenhayn , 1552: Laubenhain , 1875: Lauenhain b. Mittweida ,

Literatur


51.00361111 12.96833333

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas