Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Lauterstein, Nieder-

nö Marienberg, Erzgebirgskreis

Verfassung

Burg/Schloss Lauterstein, 1497 räumlich geteilt in Nieder- und Ober-L. (zum Namen s. Ober-L.), 1639 zerstört, seitdem Ruine; mit Wirtschaftshof/Rittergut und Häusergruppe > 1834 Dorf, Landgemeinde mit Ortsteil Neudeck
1996: eingemeindet nach Marienberg


ältere Verfassungsverhältnisse
1360 : veste
1361 : opidum Luterstein s. Zöblitz
1372 : slozs
1434 : sloß
1551 : Schloss

Ortsadel, Herrengüter
1304 : Herrensitz
1551 : Rittergut
1764 : Rittergut
1791 : Vorwerk

Siedlungsform und Gemarkung

Streusiedlung, Gutsblock- u. Parzellenflur, 196 ha

Bevölkerung

1551: 14 Dienstbote(n), 1764: 31 Gärtner u. Häusler, 1834: 530, 1871: 703, 1890: 673, 1910: 632, 1925: 656, 1939: 696, 1946: 716, 1950: 745, 1964: 676, 1990: 573,

1925: Ev.-luth. 629, 1925: Kath. 6,

Grundherrschaft

1551: Rittergut (Nieder-) Lauterstein, 1764: Rittergut (Nieder-) Lauterstein,

Kirchliche Organisation:

nach Lauterbach gepfarrt 1840 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Lauterbach

Ortsnamenformen

1304: Johannes in Lutirstein , 1319: Lutirstein, Lvterstein , 1323: Lutersteyn , 1434: Lawtersteyn , 1485: Lauterstein , 1497: Nyder Sloß Lauttersteynn, zum Lawttersteyn , 1527: Nyderlauterstein , 1551: Nieder Lautterstein , 1559: Nieder Lauterstein , 1572: Lautterstein (Amt) , 1791: Nieder Lauterstein, auch das Schweizerforwerg genannt , 1834: Nieder-Lauterstein , 1875: Niederlauterstein ,

Literatur

  • HONB, I 569-570
  • HSt Sa, 178
  • BKD Sa, 5, 12
  • Dehio Sa, II 677

50.67055556 13.18361111

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas