Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Leisnitz († zeitweilige Wüstung)

n Oschatz, Lkr. Nordsachsen

Verfassung

Ortswüstung, wiederbesiedelt > Dorf, Landgemeinde
1950: eingemeindet nach Wellerswalde
1994: gehörig zu Liebschützberg


ältere Verfassungsverhältnisse
1495 : wüstes Dorf

Siedlungsform und Gemarkung

Doppelzeilendorf, Gewannflur, 300 ha

Bevölkerung

1551: 19 besessene(r) Mann, 17 Inwohner, 1764: 20 besessene(r) Mann, 3 Häusler, 22 Hufen je 15 Scheffel, 1834: 146, 1871: 156, 1890: 183, 1910: 179, 1925: 177, 1939: 167, 1946: 307,

1925: Ev.-luth. 117,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Wellerswalde, 1696: Rittergut Wellerswalde, 1764: Rittergut Wellerswalde,

Kirchliche Organisation:

nach Lampertswalde gepfarrt 1539 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Lampertswalde

Ortsnamenformen

1445/47: Llysemicz , 1495: Lesnitz desolatum , 1501: Leyßnicz , 1551: Leisswitz, Leissemitzsch , 1555: Leißnick (HOV) , 1791: Leißnig od. Leißniz , 1875: Leisnitz ,

Literatur


51.35166667 13.09027778

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas