Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Leubsdorf

ö Augustusburg, Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit den Ortsteilen Kolonie Leubsdorf, Oberschaar (3) und Leubsdorfer Hammer
1994: Zusammenschluss mit Marbach (1), Hohenfichte und (Dorf-) Schellenberg zu Landgemeinde Leubsdorf
01.10.2010: 0,9600 ha, unbewohnt teilausgegliedert nach Grünhainichen*

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf, Waldhufen, mit Ortst. 1417 ha

Bevölkerung

1551: 53 besessene(r) Mann, 14 Häusler, 42 Inwohner, 37 3/4 Hufen, 1764: 52 besessene(r) Mann, 5 Gärtner, 61 Häusler, 38 3/4 Hufen je 16-20 Scheffel, 1834: 1413, 1871: 1843, 1890: 2250, 1910: 2887, 1925: 2871, 1939: 2761, 1946: 3067, 1950: 3188, 1964: 2627, 1990: 1806, 2000: 4110,

1834: Ref. 1, 1925: Ev.-luth. 2611, 1925: Ref. 1, 1925: Kath. 21, 1925: andere 229,

Grundherrschaft

1551: Amtsdorf , 1764: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

um 1500: FilK von Dorfschellenberg (Archidiakonat Dompropstei, sedes Freiberg/Mn) /

FilK von Dorfschellenberg 1539 u. 1840, seit 1889 Pfarrkirche(n) - 2001 Kirchgemeinde Leubsdorf mit SK Schellenberg

Ortsnamenformen

1347: Lupoldisdorf (PN) , 1383: Lupoldisdorf , 1421: Luppelsdorff (PN) , 1437: Lubstorf , 1486: Leupolßdorf , 1501: Luppeßdorff , 1528: Leupßdorf , 1555/56: Leipßdorff , 1791: Leubsdorf ,

Literatur

  • HONB, I 586-587
  • BKD Sa, 6, 70-71
  • Dehio Sa, II 630-631
  • Grünberg, I 379

50.80194444 13.17

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas