Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Lichtenau, Nieder- (2)

nw Pulsnitz, Lkr. Bautzen

Verfassung

Dorf, Teil von Lichtenau (2) mit Meißner und Oberlausitzer Seite, seit dem 19. Jh. selbstständige Landgemeinde
1950: eingemeindet nach Oberlichtenau (2)
01.01.2009: gehörig zu Pulsnitz*

Ortsadel, Herrengüter
18. Jh. : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf, Waldhufen, 311 ha

Bevölkerung

1551: s. Lichtenau (2), 1764/77: s. Lichtenau (2), 1834: 196, 1871: 246, 1890: 284, 1910: 269, 1925: 291, 1939: 306, 1946: 358,

1925: Ev.-luth. 285, 1925: Kath. 3, 1925: andere 3,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

1445/47: Pflege Radeberg (Meißner Ant.), 1696: Amt Großenhain (Meißner Ant.), 1764: Amt Großenhain (Meißner Ant.), 1777: Bautzener Kreis (Oberlausitzer Anteil) , 1816: Amt Großenhain (Meißner Ant.), 1843: Amt Radeberg mit Laußnitz (beide Ant.), 1856: Gerichtsamt Pulsnitz , 1875: Amtshauptmannschaft Kamenz , 1952: Landkreis Kamenz , 1994: Landkreis Kamenz , 2008: Landkreis Bautzen ,

Grundherrschaft

1551: Rittergut Reichenau, 1764: Rittergut Oberlichtenau, 1969: Rittergut Oberlichtenau,

Kirchliche Organisation:

nach Reichenbach gepfarrt [1558] u. 1930. -- römisch-katholisch nach Spittel gepfarrt 1875

Ortsnamenformen

: ältere Belege siehe Lichtenau (2) , 1438: Niederlichtenau (HOV) , 1445/47: Neder Lichtenawe , 1517: Nyderlichtenaw , 1791: Nied. Lichtenau , 1875: Niederlichtenau b. Pulsnitz (Meißner u. Oberlausitzer Seite) ,

Literatur


51.23444444 13.98944444

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas