Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Lobsdorf

ö Glauchau, Lkr. Zwickau

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1996: eingemeindet nach St. Egidien

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Ant. Rotloff

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf mit gassenartigem Dorfteil, Waldhufen, 361 ha

Bevölkerung

1585: 26 besessene(r) Mann, 1750: 12 besessene(r) Mann, 20 Gärtner, 10 Häusler, 1834: 309, 1871: 467, 1890: 569, 1910: 469, 1925: 528, 1939: 473, 1946: 560, 1950: 540, 1964: 452,

1925: Ev.-luth. 515, 1925: Kath. 1, 1925: andere 12,

Verlinkungen

Grundherrschaft

1497: Amtsdorf , 1750: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Muldenland/Nb) /

Pfarrkirche(n) 1542 u. 1940 - 2001 zu Kirchgemeinde Lobsdorf-Niederlungwitz, SK von St. Egidien; eingepfarrt Kuhschnappel 1542 u. 1930; FilK Niederlungwitz seit 1542, ebenso 1940

Ortsnamenformen

1460: Ludewigesdorf, Ludwigsdorf , 1471/79: Lodewigdorf , 1493: Loßdurffe , 1579: Lobßdorff , 1791: Lobsdorf, so vor Zeiten Ludwigsdorf geheißen , 1875: Lobsdorf (Ludwigsdorf) ,

Literatur

  • HONB, I 609
  • BKD Sa, 13, 21
  • Dehio Sa, II 918
  • Grünberg, I 391-392

50.81527778 12.61388889

Karte

17053