Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Lommatzsch, Alt-

nw Lommatzsch, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1935: Scheerau eingemeindet
1973: eingemeindet nach Lommatzsch

Siedlungsform und Gemarkung

platzartig erweitertes Zeilendorf, gewannähnliche Streifenflur, 271 ha

Bevölkerung

1547/51: 13 besessene(r) Mann, 29 Inwohner, 24 Hufen, 1764: 13 besessene(r) Mann, 1 Gärtner, 24 3/4 Hufen je 18-20 Scheffel, 1834: 118, 1871: 127, 1890: 132, 1910: 166, 1925: 199, 1939: 246, 1946: 402, 1950: 413, 1964: 324,

1925: Ev.-luth. 193, 1925: Kath. 6,

Grundherrschaft

1551: Schulamtsdorf , 1551: Anteil Erbamtsdorf , 1764: Schulamtsdorf , 1764: Anteil Erbamtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

nach Lommatzsch gepfarrt 1539 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Lommatzsch-Neckanitz

Ortsnamenformen

1268: Aldenlomazh , 1272: Antiquum Lomatzs , 1274: Aldelamaz , 1334: Antiquum Lomacz , 1356: dorff Lompnitz (HOV) , 1378: Aldem Lommatczsch, Aldin Lomaczs (RDMM 277) , 1487: Alde Lommitzsch , 1543: Aldenlommatsch , 1547: Aldenlumnitz , 1875: Altlommatzsch ,

Literatur

  • HONB, I 614

51.20527778 13.2875

Karte

10173