Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Mülsen St. Jacob

ö Zwickau, Lkr. Zwickau

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1999: Zusammenschluss mit Mülsen St. Micheln, Mülsen St. Niclas, Niedermülsen, Ortmannsdorf, Stangendorf, Thurm und Wulm zu Mülsen

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf, Waldhufen, 858 ha

Bevölkerung

1497: 33 besessene(r) Mann, 1750: 37 besessene(r) Mann, 16 Gärtner, 103 Häusler, 8 Wüstungen, 1834: 2546, 1871: 4528, 1890: 3978, 1910: 3883, 1925: 4163, 1939: 4169, 1946: 4439, 1950: 4645, 1964: 4481, 1990: 3279,

1834: Kath. 2, 1834: Ref. 1, 1925: Ev.-luth. 3966, 1925: Kath. 25, 1925: Juden 1, 1925: andere 171,

Grundherrschaft

1497: Amtsdorf , 1750: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

1343/46: Pfarrkirche(n) (Pfarrer) /
um 1500: FilK von Mülsen St. Niclas (Archidiakonat Muldenland/Nb) /

FilK von Mülsen St. Niclas 1539 u. 1752, seit 1795 Pfarrkirche(n), ebenso 1940 - 2001 Kirchgemeinde Mülsen, St. Jakobus der Ältere, SK von Mülsen St. Micheln. -- "Mülsengrund" römisch-katholisch Lokalkaplanei von Zwickau, St. Johann Nepomuk, seit 1946 - 2002 FilK von Zwickau, St. Johann Nepomuk

Ortsnamenformen

1328: Johannes dictus de Milsin , 1343/46: Johannis, plebanus in Milssein (CDS II 1, 146) , 1421: zcu sente Jacoffe , 1460: Milsen ad sanctum Jocobum , 1493: Ober Jocoff , 1720: St. Jacob, Mülsen St. Jacob , 1791: Mlsen , 1875: Mülsen Sct. Jacob ,

Literatur

  • HONB, II 65-66
  • BKD Sa, 13, 23-24
  • Dehio Sa, II 708
  • Grünberg, I 433
  • Helbig, 128

50.72861111 12.58166667

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas