Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Meltewitz (2)

w Dahlen, Lkr. Leipzig

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1936: Knatewitz eingemeindet
1999: Zusammenschluss mit Thammenhain und Falkenhain (2) zu Falkenhain (2)

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Mark Schönstädt; Ant. Mark Stolpen

Siedlungsform und Gemarkung

Platzdorf, gewannähnliche Streifenflur, 643 ha

Bevölkerung

1552: 19 besessene(r) Mann, 12½ Hufen, 1764: 19 besessene(r) Mann, 2 Gärtner, 4 Häusler, 12¼ Hufen je 18 Scheffel, 1834: 177, 1871: 352, 1890: 439, 1910: 451, 1925: 450, 1939: 580, 1946: 790, 1950: 827, 1964: 828, 1990: 630,

1925: Ev.-luth. 449, 1925: andere 1,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1552: Rittergut Dornreichenbach, 1696: Rittergut Dornreichenbach, 1764: Rittergut Dornreichenbach,

Kirchliche Organisation:

vor 1529 nach Knatewitz gepfarrt, 1529 bis 1555 nach Dornreichenbach, seitdem wieder nach Knatewitz, ebenso 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Börln-Meltewitz mit den SK Falkenhain-Thammenhain, Müglenz u. Kühnitzsch

Ortsnamenformen

1284: Myltuycz , 1334: Miltewitz , 1343: Meltewicz , 1504: Meltewitz (HOV) , 1529: Meltwitz ,

Literatur


51.36277778 12.90805556

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas