Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Michelwitz

s Groitzsch, Lkr. Leipzig

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1948: Maltitz (1), Pautzsch und Zschagast eingemeindet
1973: eingemeindet nach Auligk
1996: gehörig zu Groitzsch (2)

Ortsadel, Herrengüter
1484 : Vorwerk

Siedlungsform und Gemarkung

lockeres Gassendorf, gewannähnliche Streifenflur, 125 ha

Bevölkerung

1548/51: 6 besessene(r) Mann, 5 Inwohner, 12 Hufen, 1748: 6 besessene(r) Mann, 2 Gärtner, 1 Häusler, 12 ¼ Hufen je 12 Acker, 1834: 100, 1871: 120, 1890: 98, 1910: 105, 1925: 94, 1939: 116, 1946: 168, 1950: 423, 1964: 218,

1925: Ev.-luth. 93, 1925: Kath. 1,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Löbnitz, 1696: Rittergut Löbnitz, 1764: Rittergut Löbnitz,

Kirchliche Organisation:

1324: Kapelle, nach Profen gepfarrt /
um 1500: FilK von Auligk (Archidiakonat Propstei Zeitz, Dekanat Profen-Auligk/Nb) /

FilK von Gatzen 1540, seit 1569 Pfarrkirche(n), ebenso 1940 - 2001 zu Kirchgemeinde Auligk-Gatzen-Michelwitz; eingepfarrt Käferhain, Maltitz, Methewitz, Nöthnitz u. Zschagast 1540 u. 1930, Langenhain 1540, bis 1922, Pautzsch 1752 u. 1930

Ortsnamenformen

1324: Michilquuiz (SK II 459) , 1378: Michelwicz (RDMM 161) , 1409: Mischelwicz (OU 5454) , 1484: Maichelwitz (HONB) , 1548: Michelwietz (AEB Pegau 3) , 1590: Michelitz (OV) , 1791: Michelwitz (OV 336) ,

Literatur

  • HONB, II 36
  • BKD Sa, 15, 76-77
  • Dehio Sa, II 354
  • Grünberg, I 422-423

51.10777778 12.2825

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas