Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Mildenstein (1) † (Wüstung)

sö Leisnig, Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

ehemalige Burg, genaue Lage umstritten, wohl am ehesten im "Burgsterl"" im NO der Flur Minkwitz zu suchen; Anlage im 13. Jahrhundert mit der Verlagerung des Wirkungsbereiches des gleichnamigen Adelsgeschlechtes in den thüringischen Raum (Reichsburg Kyffhausen) aufgegeben, später namengebend für Burg Leisnig, s. Mildenstein (2)

Ortsadel, Herrengüter
1205 : Herrensitz

Siedlungsform und Gemarkung

Bevölkerung

Verlinkungen


Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

Kirchliche Organisation:


Ortsnamenformen

1196 (F Mitte 13. Jh.): Heinricus de Mildenstein (CDS I/3/3) , 1205: Arnoldus et Henricus de Mildenstein , 1232: in obsidione Mildenstein (M. danach nur noch als PN überliefert) (CDS I/3/475) , 1239: Heinric(us) de Mildensteine et de Kvffes (Dob III 844) ,

Literatur

  • HONB, II 38
  • HSt Sa, 233

51.14305556 12.96166667

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas