Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Mildenstein (2)

Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

Name der Burg Leisnig seit Ende 14. Jh., vermutlich übertragen von der ehem. Burg der Reichsministerialen v. Mildenstein (1) als Symbol wettinischer Herrschaft über vormaliges Reichsgut

Siedlungsform und Gemarkung

Bevölkerung

Verlinkungen


Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

Kirchliche Organisation:


Ortsnamenformen

1393: molendinum Mildenstein (später Obermühle) (Kobuch, NASG 64, 44) , 1791: Mildenstein ... ist das Schloß zu Leißnig (OV 337) ,

Literatur


51.16333333 12.92527778

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas