Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Nauenhain

n Geithain, Lkr. Leipzig

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1974: Thierbaum eingemeindet
1994: Ortsteil Thierbaum umgegliedert nach Bad Lausick
1995: eingemeindet nach Geithain

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf mit Gelängeflurteil, Waldhufen, 335 ha

Bevölkerung

1551: 17 besessene(r) Mann, 26 Inwohner, 1764: 19 besessene(r) Mann, 26 Häusler, 10 1/3 Hufen je 24 Scheffel, 1834: 268, 1871: 310, 1890: 294, 1910: 301, 1925: 297, 1939: 290, 1946: 468, 1950: 440, 1964: 355, 1990: 372,

1925: Ev.-luth. 294, 1925: Kath. 2, 1925: andere 1,

Verlinkungen


Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Amtsdorf , 1764: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

1334 (bis 1334): FilK von Geithain /
1334 (seit 1334): Pfarrkirche(n) (ecclesia) /
um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Rochlitz/Mr) /

Pfarrkirche(n) 1540 u. 1930, seit 1932 FilK von Tautenhain - 2001 zu Kirchgemeinde Tautenhain-Ebersbach-Nauenhain

Ortsnamenformen

1241: Nuenhain (SK II 184) , 1334: Nuenhayn (UBM 894) , 1352: Nuwenhain (HONB) , 1487: Nuenhain (HONB) , 1551: Nauenhain (HOV) ,

Literatur

  • HONB, II 74
  • BKD Sa, 15, 78
  • Dehio Sa, II 312
  • Grünberg, I 438-439
  • Helbig, 198

51.08944444 12.73472222

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas