Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Ranschütz, Nieder-

n Döbeln, Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1921: eingemeindet nach Gadewitz
1974: gehörig zu Mockritz (1)
1994: gehörig zu Großweitzschen

Siedlungsform und Gemarkung

lockerer Bauernweiler, Block- u. Streifenflur u. Gewannflurteil, 146 ha

Bevölkerung

1551/54: 9 besessene(r) Mann, 22 Inwohner, 15 Hufen, 1764: 9 besessene(r) Mann, 10 Hufen je 24 Scheffel, 1834: 57, 1871: 73, 1890: 75, 1910: 64,

1925: Ev.-luth. 84,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Gärtitz, 1696: Rittergut Gärtitz, 1764: Rittergut Gärtitz,

Kirchliche Organisation:

nach Döbeln gepfarrt 1539 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Großweitzschen-Mockritz

Ortsnamenformen

1551: Nider Ranschitz (Zuweisung älterer Belege unsicher) , 1554: Roschitz , 1764: Niederranisch , 1791: Nieder Ranisch, od. Rannschtz ,

Literatur


51.16111111 13.11472222

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas