Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Schindmaas, Nieder-

sw Glauchau, Lkr. Zwickau

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1973: eingemeindet nach Dennheritz

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf, Waldhufen, 372 ha

Bevölkerung

1569: 28 besessene(r) Mann, 1798: 26 besessene(r) Mann, 4 Gärtner, 8 Häusler, 1834: 256, 1871: 387, 1890: 392, 1910: 344, 1925: 351, 1939: 349, 1946: 450, 1950: 402, 1964: 341,

1925: Ev.-luth. 348, 1925: Kath. 1, 1925: andere 2,

Grundherrschaft

1497: Anteil Amtsdorf Glauchau, 1569: Anteil Rittergut Thurm, 1569: Anteil Rittergut Mosel, 1750: Anteil Amtsdorf Glauchau, 1798: Anteil Rittergut Thurm, 1798: Anteil Rittergut Mosel,

Kirchliche Organisation:

um 1500: FilK von Mosel (Archidiakonat Pleißenland/Nb) /

FilK von Mosel 1555 u. 1910, FilK von Schlunzig seit 1921, von Wernsdorf seit 1927, von Dennheritz seit 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Dennheritz-Niederschindmaas, SK von Glauchau-Gesau

Ortsnamenformen

1237: Syndemansdorff , 1271: Schindemar[e] , 1418: nidirn Schindemans , 1460: Schindemaß , 1493: Niderschindemas , 1495: Schyngmoß , 1519: Niderschynmos , 1546: Nider Schimmis , 1720: Niederschindmaß , 1820: Nieder-Schindmaß, Schimms genannt , 1875: Niederschindmaas b. Zwickau, Niederschindmaas b. Glauchau ,

Literatur

  • HONB, II 352-353
  • BKD Sa, 13, 26
  • Dehio Sa, II 186-187

50.8125 12.50194444

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas