Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Zschocken (Nieder-, Ober-)

nö Wildenfels, Lkr. Zwickau

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit Ortsteilen Katzenhäuser und Neuwittendorf
1928: Ortsteil Neuwittendorf umgegliedert nach Neuwiese (2)
1996: eingemeindet nach Hartenstein

Ortsadel, Herrengüter
1741 : Vorwerk

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Ant. Wittendorf

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf, Waldhufen, 1841 ha

Bevölkerung

1548/55: 55 besessene(r) Mann, 39 Gärtner, 10 Häusler, 31 Inwohner, 31¼ Hufen (im Grünhainer Anteil), 1750/64: 66 besessene(r) Mann, 35 Gärtner, 22 Häusler, 30¼ Hufen (im Grünhainer Anteil), 1834: 970, 1871: 1437, 1890: 1560, 1910: 2085, 1925: 2175, 1939: 1787, 1946: 2035, 1950: 2143, 1964: 1757, 1990: 1346,

1925: Ev.-luth. 1722, 1925: Kath. 13, 1925: andere 45,

Grundherrschaft

1497: Anteil Amtsdorf Hartenstein, 1548: Anteil Amtsdorf Grünhain, 1637: Anteil Rittergut Wildenfels, 1750: Anteil Amtsdorf Hartenstein, 1764: Grünhainer Anteil: Gericht Zschocken der Herrschaft Hartenstein, 1791: Anteil Rittergut Wildenfels,

Kirchliche Organisation:

1212: Pfarrkirche(n) (Pfarrer) /
um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Muldenland/Nb) /

Pfarrkirche(n) 1555 u. 1940 - 2001 anteilig zu Kirchgemeinde Zschocken, Kirchgemeinde Ortmannsdorf u. Kirchgemeinde Hartenstein; Anteil nach Thierfeld gepfarrt vor 1555

Ortsnamenformen

1212: Conradus parochianus de Schakan , 1286: Scacken , 1342: Tschakan (PN) , 1358: Czschackan , 1386: Schakan , 1413: Schocken , 1460: Schocke, Schacken , 1464: Zcschocken , 1493: Zcogkenn, Zschockann , 1497: Zschockenn , 1528: Zschaka , 1555: Zschocka , 1791: Nieder Zschocken, Ober Zschocken , 1875: Zschocken b. Wildenfels, Zschocken b. Hartenstein ,

Literatur

  • HONB, II 667
  • HSt Sa, 378
  • Dehio Sa, II 386-387
  • Grünberg, I 714-715
  • Helbig, 38, 264

50.67361111 12.66583333

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas