Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Lößnitz, Ober-

nw Dresden, Lkr. Meißen

Verfassung

Teil des Weinbaugebietes Lößnitz, seit Anfang 19. Jh. Landgemeinde, Dorf mit Weinbergsgrundstück (1875) (1875) (1875)
1934: eingemeindet nach Radebeul

Siedlungsform und Gemarkung

146 ha

Bevölkerung

1834: s. Niederlößnitz, 1871: 688, 1890: 1181, 1910: 1871, 1925: 2186,

1925: Ev.-luth. 2007, 1925: Ref. 12, 1925: Kath. 71, 1925: Juden 3, 1925: andere 155,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

: s. Hoflößnitz,

Kirchliche Organisation:

nach Kaditz gepfarrt 1837, seit 1890 nach Radebeul

Ortsnamenformen

1836: Lößnitz, Ober- , 1875: Oberlößnitz (Oberlösnitz) mit Hoflößnitz ,

Literatur

  • HONB, I 621
  • HSt Sa, 207-208
  • BKD Sa, 26, 135-157
  • Dehio Sa, I 733, 737-739

51.1075 13.68166667

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas