Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Rödern, Ober-

nw Radeburg, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1950: vereinigt mit Niederrödern* zu Rödern
1994: gehörig zu Ebersbach (6)

Siedlungsform und Gemarkung

Straßendorf, Gelängeflur, 357 ha

Bevölkerung

1547/51: 16 besessene(r) Mann, 2 Inwohner, 13½ Hufen, 1764: 16 besessene(r) Mann, 4 Häusler, 10¼ Hufen je 8-9 Scheffel, 1834: 136, 1871: 137, 1890: 113, 1910: 122, 1925: 154, 1939: 150, 1946: 221,

1925: Ev.-luth. 146, 1925: Kath. 1, 1925: andere 7,

Verlinkungen

Grundherrschaft

1551: Prok.-Amtsdorf Meißen, 1696: Rittergut Rödern, 1764: Rittergut Rödern,

Kirchliche Organisation:

nach Niederrödern gepfarrt 1539 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Rödern

Ortsnamenformen

: siehe Niederrödern , 1361: zcu den obirn Redirn , 1378: Redern superior (RDMM) , 1406: Obir Redern ,

Literatur


51.22722222 13.70277778

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas