Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Steinbach, Ober- (sächs. Ant.)

w Penig, Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1950: eingemeindet nach Wernsdorf (1)
1956: gehörig zu Niedersteinbach
1994: gehörig zu Langensteinbach

Siedlungsform und Gemarkung

einseitiges Waldhufendorf, Waldhufen, 189 ha

Bevölkerung

1551: 8 besessene(r) Mann, 14 Inwohner, 1764: 8 besessene(r) Mann, 5 Häusler, 6 3/4 Hufen je 24 Scheffel, 1834: 116, 1871: 123, 1890: 107, 1910: 108, 1925: 102, 1939: 101, 1946: 187,

1925: Ev.-luth. 99, 1925: Kath. 3,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Amtsdorf , 1764: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

nach Niedersteinbach gepfarrt 1539 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Niedersteinbach

Ortsnamenformen

1357: Steinbach , 14. Jh.: ville Steinbac et Steinbac (s. a. Niedersteinbach) , 1416: öbir Steinbach , 1791: Ober Steinbach , 1875: Obersteinbach b. Penig (sächs. Antheils) ,

Literatur


50.93611111 12.64444444

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas