Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Oelsengrund

ö Lauenstein, Lkr. Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1950: eingemeindet nach Breitenau (1)
1972: gehörig zu Börnersdorf-Breitenau
1997: gehörig zu Kurort Bad Gottleuba
1999: gehörig zu Bad Gottleuba-Berggießhübel


ältere Verfassungsverhältnisse
1533 : wüstes Gut
1764 : Hammergut

Siedlungsform und Gemarkung

Werkweiler, Gutsblöcke, 69 ha

Bevölkerung

1551: 2 besessene(r) Mann, 4 Inwohner, 1764: 3 besessene(r) Mann, 2 Hufen, 1834: 32, 1871: 71, 1890: 63, 1910: 53, 1925: 60, 1939: 37, 1946: 77,

1925: Ev.-luth. 60,

Verlinkungen

Grundherrschaft

1551: Amtsgut , 1764: Amtsgut ,

Kirchliche Organisation:

bis 1749/50 nach Gottleuba gepfarrt, seitdem nach Breitenau, ebenso 1930

Ortsnamenformen

1533: ein wst Gut, der Oelßenwald genannt , 1537: Olßenwald , 1551: im Ölsengrunde , 1820: Oelßengrund , 1875: Oelsengrund ,

Literatur


50.80472222 13.92

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas