Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Ottewig

nö Döbeln, Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1921: Zunschwitz eingemeindet
1938: Glaucha (2) und Lützschnitz eingemeindet
1939: Ortsteil Minkshäuser von Lüttewitz (2) eingemeindet
1962: eingemeindet nach Dürrweitzschen (1)
1994: gehörig zu Zschaitz-Ottewig

Ortsadel, Herrengüter
1228 : Herrensitz
1350 : allodium
1554 : Vorwerk

Siedlungsform und Gemarkung

platzartig erweiterter Bauernweiler, Großblock- u. Streifenflur, 131 ha

Bevölkerung

1547/54: 9 besessene(r) Mann, 7 Inwohner, 13½ Hufen, 1764: 10 besessene(r) Mann, 4 Gärtner, 9 Häusler, 11½ Hufen je 15-18 Scheffel, 1834: 185, 1871: 252, 1890: 241, 1910: 207, 1925: 393, 1939: 413, 1946: 616, 1950: 621,

1925: Ev.-luth. 391, 1925: andere 2,

Verlinkungen

Grundherrschaft

1551: Anteil Rittergut Schleinitz, 1554: Anteil Rittergut Lüttewitz, 1554: Anteil Rittergut Zunschwitz, 1554: Anteil Vorwerk Ottewig, 1696: Anteil Rittergut Hirschstein, 1696: Anteil Rittergut Hof, 1764: Rittergut Noschkowitz, 1764: Anteil Rittergut Lüttewitz, 1764: Anteil Rittergut Hirschstein,

Kirchliche Organisation:

nach Zschaitz gepfarrt 1539 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Jahnatal

Ortsnamenformen

1200: Otweck (CDS I/3/45) , 1228: Christianus de Othewec (CDS I/3/405) , 1334: Otweg superius, inferius , 1350: Ottweck , 1378: Otteweg superior (RDMM 278) , 1454: Ottewigk , 1501: Ottewigk , 1724: Otterich ,

Literatur


51.1775 13.19138889

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas