Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Otzdorf

ö Roßwein, Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1970: eingemeindet nach Littdorf
1994: gehörig zu Niederstriegis

Ortsadel, Herrengüter
1254 : Herrensitz
1506 : Ritterhof u. Vorwerk
1551 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf mit Gutsblöcken, Waldhufen, 345 ha

Bevölkerung

1551: 15 besessene(r) Mann, 1 Häusler, 32 Inwohner, 1764: 23 besessene(r) Mann, 13 Häusler, 10 3/4 Hufen je 20-24 Scheffel, 1834: 239, 1871: 293, 1890: 344, 1910: 276, 1925: 317, 1939: 270, 1946: 351, 1950: 367, 1964: 307,

1834: Kath. 1, 1925: Ev.-luth. 316, 1925: Kath. 1,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Otzdorf, 1696: Rittergut Otzdorf, 1764: Rittergut Otzdorf,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Dompropstei, sedes Döbeln/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1539, bis 1575, seitdem FilK von Knobelsdorf, ebenso 1940 - 2001 zu Kirchgemeinde Knobelsdorf-Otzdorf, SK von Döbeln; eingepfarrt Heyda 1539 u. 1930

Ortsnamenformen

1254: Tymo de Otolvesdorf (UBA 171 (Reg.)) , 1266: Otoldesdorf, Otoldisdorf (UBN II 346) , 1378: Otelsdorf (RDMM 304) , 1495: Oczelstorff , 1512: Otzdorff (OU 9956) ,

Literatur

  • HONB, II 149
  • BKD Sa, 25, 175-179, 282
  • Dehio Sa, II 743
  • Grünberg, I 498

51.06638889 13.09861111

Karte

2183