Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Paschwitz

ö Eilenburg, Lkr. Nordsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1950: Bunitz eingemeindet
1973: Mölbitz eingemeindet
1996: Zusammenschluss mit Battaune, Mörtitz, Sprotta, Wöllnau und Doberschütz (3) zu Doberschütz (3)

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Heidecke, Kaukendorf, Wiederau (1)

Siedlungsform und Gemarkung

Gassendorf, Gewannflur, 855 ha

Bevölkerung

1529: 10 besessene(r) Mann, 7 Gärtner, 1551: 19 besessene(r) Mann, 10 Dienstbote(n), 4 Hgn., 1748: 11 besessene(r) Mann, 9 Häusler, 24 Hufen, 1818: 313, 1880: 205, 1895: 232, 1925: 297, 1946: 575, 1950: 632, 1964: 473, 1990: 539,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1471: Kloster Sitzenroda, 1551: Amtsdorf , 1748: Rittergut Thallwitz,

Kirchliche Organisation:

nach Doberschütz gepfarrt 1529, FilK von Sprotta 1816 u. 1925 - 2001 Kirchgemeinde Paschwitz (Kirchenprovinz Sachsen); eingepfarrt Mölbitz 1791 u. 1925

Ortsnamenformen

1350: Rebatschwicz (LBFS 114) , 1421/22: Tryboczwicz , 1445: Batczewicz , 1449: Baschewicz , 1460: Drebatzwitz , 1463: Batschwitz , 1471: Trebaczschewicz, Trebaschicz, Baczschewicz , 1527: Trebatschitz , 1529: Batzschwitz (Vis.) , 1534: Baschwiz , 1791: Paschwitz ,

Literatur

  • HONB, II 156-157
  • BKD ProvSa, 16, 166-167
  • Dehio Sa, II 189-190

51.46444444 12.72

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas