Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Ramoldsreuth † (Wüstung)

w Oelsnitz, Vogtlandkreis

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1968: eingemeindet nach Großzöbern
1968: infolge des Baus der Feilebachtalsperre abgebrochen
1994: Flächen gehörig zu Burgstein

Siedlungsform und Gemarkung

Platzdorf, Waldhufen, 214 ha

Bevölkerung

1557: 6 besessene(r) Mann, 1 Häusler, 3 Inwohner, 1764: 10 besessene(r) Mann, 1 Häusler, 1 1/8 Hufen je 30 Scheffel, 1838: 64, 1871: 88, 1890: 93, 1910: 70, 1925: 63, 1939: 66, 1946: 91, 1950: 73, 1964: 57,

1925: Ev.-luth. 63,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1542: Anteil Amtsdorf , 1542: Anteil Rittergut Heinersgrün, 1542: Anteil Deutscher Ritterorden zu Plauen, 1542: Anteil Kloster Hof (Bayern), 1764: Anteil Amtsdorf , 1764: Anteil Rittergut Heinersgrün,

Kirchliche Organisation:

nach Wiedersberg gepfarrt 1582 u. 1930

Ortsnamenformen

1301: Ramungsrute , 1328: Ramoltsrthe , 1418: Ramesreut, Rametczrewt , 1419: Romeßreut , 1421: Romiczrewt , 1423: Ramelßrewt , 1438: Romelsruthe , 1524: Ramollßreut, Ramelsreudt , 1527: Ramelsreudt , 1545: Ramersreuth , 1557: Ramolttsreuth , 1579: Rambsreut , 1821: Rammoldsreuth, Rammelsreuth, Romoltsreuth ,

Literatur


50.38611111 12.02083333

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas