Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Rittmitz

n Döbeln, Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit Ortsteil Schlagwitz (1)
1973: eingemeindet nach Noschkowitz
1999: gehörig zu Ostrau (4)

Ortsadel, Herrengüter
1197 : Herrensitz
1350 : curia
1551 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Gassengruppendorf, gewannähnliche Block- u. Streifenflur, 284 ha

Bevölkerung

1551: 15 besessene(r) Mann, 27 Inwohner, 1764: 17 besessene(r) Mann, 14 Häusler, 7¼ Hufen je 24-30 Scheffel, 1834: 249, 1871: 294, 1890: 346, 1910: 292, 1925: 276, 1939: 292, 1946: 406, 1950: 413, 1964: 338,

1834: Kath. 1, 1925: Ev.-luth. 268, 1925: Ref. 5, 1925: Kath. 3,

Verlinkungen


Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Rittmitz, 1696: Rittergut Rittmitz, 1764: Rittergut Rittmitz,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Dompropstei, sedes Döbeln/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1539 u. 1930, seit 1931 FilK von Kiebitz - 2001 zu Kirchgemeinde Kiebitz-Rittmitz, Kirchspiel Sornzig; eingepfarrt Schlagwitz 1752 u. 1930

Ortsnamenformen

1197: Fridericus de Rithmis (CDS I/3/22) , 1283: Ritmitz , 1334: Rytemicz , 1463: Rittimpnicz (HOV) , 1485: Rittemitz , 1555: Rithmitz ,

Literatur

  • HONB, II 290
  • BKD Sa, 25, 189-191
  • Grünberg, I 559

51.17888889 13.10805556

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas