Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Sacka

nö Radeburg, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1960: Stölpchen eingemeindet
1995: Zusammenschluss mit Thiendorf zu Thiendorf

Ortsadel, Herrengüter
1276 : Herrensitz
1326 : hof
1397 : curia
1551 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

lockeres Straßendorf, Gelängeflur, 879 ha

Bevölkerung

1551: 30 besessene(r) Mann, 48 Inwohner, 1764: 29 besessene(r) Mann, 5 Häusler, 24½ Hufen je 7 Scheffel, 1834: 309, 1871: 438, 1890: 464, 1910: 567, 1925: 542, 1939: 566, 1946: 731, 1950: 699, 1964: 775, 1990: 603,

1925: Ev.-luth. 539, 1925: Kath. 1, 1925: andere 2,

Grundherrschaft

1551: Rittergut Sacka, 1696: Rittergut Sacka, 1764: Rittergut Sacka,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Propstei Großenhain/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1539 u. 1940 - 2001 zu Kirchgemeinde Sacka, SK von Ponickau; eingepfarrt Anteil Thiendorf 1539, bis 1847, Lötzschen, Stölpchen u. Welxande 1539 u. 1930; FilK Tauscha seit 1540, ebenso 1940

Ortsnamenformen

1276: Peregrinus et Renoldus de Sacco (OU 873) , 1326: der hof mit dem dorfe, der der Sak heysit (OU 2361) , 1350: zu dem Sacke , 1386: vom Sacke , 1510: zum Sagk , 1552: Sacka ,

Literatur

  • HONB, II 331
  • BKD Sa, 37, 282-303
  • Dehio Sa, I 768-769
  • Grünberg, I 580
  • Helbig, 335

51.28527778 13.79222222

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas