Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Sahlassan

nw Strehla, Lkr. Nordsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1950: eingemeindet nach Leckwitz (2)
1969: gehörig zu Laas
1994: gehörig zu Liebschützberg

Siedlungsform und Gemarkung

Platzdorf, Gewannflur, 407 ha

Bevölkerung

1551/52: 21 besessene(r) Mann, 10 Inwohner, 12½ Hufen, 1764: 20 besessene(r) Mann, 4 Häusler, 12 Hufen je 42 Scheffel, 1834: 142, 1871: 183, 1890: 191, 1910: 182, 1925: 184, 1939: 180, 1946: 294,

1925: Ev.-luth. 182, 1925: Kath. 1, 1925: andere 1,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1552: Domkapitel Meißen, 1590: Prok.-Amtsdorf , 1764: Prok.-Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

nach Strehla gepfarrt 1539 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Strehla

Ortsnamenformen

1282: Zalezen , 1287: Zalezn , 1288: Zalesin , 1359: Saleze , 1445/47: Salhusen , 1552: Salhausen , 1590: Salasan, Salßan ,

Literatur


51.3675 13.19444444

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas