Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Sand

n Freiberg, Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde (Ende 17. Jh. angelegt auf dem Grund des Erlerschen Gutes bzw. Erlbaus)
1933: eingemeindet nach Halsbrücke

Siedlungsform und Gemarkung

Streusiedlung, Block- u. Parzellenflur, 49 ha

Bevölkerung

1723: 28 Häusler, 1834: 355, 1871: 566, 1890: 569, 1910: 381, 1925: 377,

1925: Ev.-luth. 373, 1925: Kath. 2, 1925: andere 2,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1786: Rittergut Krummenhennersdorf,

Kirchliche Organisation:

nach Krummenhennersdorf gepfarrt 1752 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Krummenhennersdorf-Halsbrücke

Ortsnamenformen

1241: Arnoldus de Arena (Zuweisung unsicher) (CDS II 12, 14) , 1475/76: Veit von Sande , 1775: aufn Sande , 1785: zu dem Sande , 1791: Sand, wster Plan, auch der Erlbau genannt ,

Literatur


50.79472222 13.34861111

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas