Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Schildau, Gneisenaustadt | Stadt

sw Torgau, Lkr. Nordsachsen

Verfassung

Stadt, mit Einzelgut Blankenau (2)
zw. 1925 u. 1939: Schilderhain eingemeindet*
1994: Probsthain eingemeindet
1994: Zusammenschluss mit Sitzenroda zu Stadt Schildau
1999: Kobershain und Taura (2) eingemeindet


ältere Verfassungsverhältnisse
1184 : civitas
1350 : oppidum
1529 : Flecken
1574 : stat, stedlein
1791 : accisbares Städtchen

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Förstchen, Heide (3), Ant. Leiploch, Ant. Naundorf (28)

Siedlungsform und Gemarkung

unregelmäßige Stadtanlage, Gewannflur, 1057 ha

Bevölkerung

1551: 82 Häuser, 77 Inwohner (Rat zu Sch.), 8 besessene(r) Mann, 3 1/4 Hufen (Rittergut Klitzschen), 1747: 128 Feuerstätten, 31 3/4 Hufen, 1818: 979, 1871: 1489, 1880: 1386, 1895: 1361, 1910: 1338, 1925: 1440, 1939: 1771, 1946: 2473, 1950: 2288, 1964: 1996, 1990: 1629, 2000: 3869,

1925: Juden 1, 1925: Ev.-uniert 1406, 1925: andere 1, 1925: Kath. 22,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Anteil Rittergut Klitzschen, 1551: Rat zu Schildau, 1747: Rat zu Schildau,

Kirchliche Organisation:

1198: Pfarrer(?) /
um 1500: Pfarrkirche(n) mit FilK Schilderhain (Archidiakonat Domdekanat, sedes Torgau/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1529, 1816 u. 1925 - 2001 Kirchgemeinde Schildau (Kirchenprovinz Sachsen); eingepfarrt Schilderhain 1529, 1816 u. 1925, Blankenau 1816

Ortsnamenformen

1184: Schildoe , 1198: Godefriedus de Sildowe, sacerdos , 1270: Schyldow, Joh. de Schyldowe , 1350: Schildow (LBFS 14) , 1378: Schildow, Schildaw (RDMM 238) , 1423: Schildaw, Schilda , 1529: Schildaw , 1574: Schildaw , 1592: Schilda , 1823: Schildau, Schilda ,

Literatur

  • HONB, II 351
  • HSt Sa, 412
  • Dehio Sa, II 333-334
  • DStB, II 665-667
  • LexStWapp, 390-391

51.45388889 12.92916667

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas