Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Schirmenitz

nw Strehla, Lkr. Nordsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1950: Außig eingemeindet*
1961: Klingenhain eingemeindet
1994: Zusammenschluss mit Bucha, Sörnewitz (2) und Cavertitz zu Cavertitz

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Ant. Hilbersdorf (3)

Siedlungsform und Gemarkung

zum Platzdorf erweiterter Rundweiler, Gewannflur, 358 ha

Bevölkerung

1551: 11 besessene(r) Mann, 9 Inwohner, 1747: 8 Bes. M., 5 Gärtner, 3 Häusler, 16 Hufen, 1818: 86, 1880: 167, 1895: 159, 1925: 219, 1939: 203, 1946: 277, 1950: 487, 1964: 608, 1990: 509,

Verlinkungen


Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Domstift Meißen, 1747: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Domdekanat, sedes Mühlberg/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1529, 1816 u. 1925 - 2001 Kirchgemeinde Schirmenitz (Kirchenprovinz Sachsen); eingepfarrt Außig u. Anteil Seydewitz 1816 u. 1925; FilK Paußnitz 1816 u. 1925

Ortsnamenformen

1130: Sremsnize , 1251: Schirmsis , 1290: Szremztnicz, Kyrstina dicta de Shremsenicz , 1311: Schremzniz , 1350: Schremsnicz , 1416: Schremsenicz , 1463: Schirmsewitz , 1465: Schremschwitz , 1495: Schremsewitz , 1555: Schirmitz , 1791: Schirmenitz ,

Literatur

  • HONB, II 354

51.3925 13.18638889

Karte

30190