Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Schkölen

s Markranstädt, Lkr. Leipzig

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1950: eingemeindet nach Räpitz
1994: gehörig zu Markranstädt


ältere Verfassungsverhältnisse
993 : burgwardum
1031 : in burgvardo S. in comitatu Herimanni marchionis
1097 : burcwart
1197 bis 1256 : Landdingstätte

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Kössern (2)

Siedlungsform und Gemarkung

Gassendorf u. Angerdorf, Gewannflur, 450 ha

Bevölkerung

1568: 26 besessene(r) Mann, 1765: 40 besessene(r) Mann, 26 1/2 Hufen, 1818: 196, 1880: 266, 1895: 268, 1910: 309, 1925: 296, 1939: 291, 1946: 430,

1925: Kath. 1, 1925: Ev.-uniert 295,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1552: Anteil Rittergut Knauthain, 1568: Amtsdorf , 1765: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

nach Schkeitbar gepfarrt 1816 u. 1925 - 2001 zu Kirchgemeinde Schkeitbar (Kirchenprovinz Sachsen)

Ortsnamenformen

993: Zolini (DO III 132) , 1031: Szholin (DK II 174) , 1068: Zcolani (DH IV 210) , 1097: Zcolin (DH IV 455) , 1097: Zcolin (DH IV 455) , 1197: Sczolin, Zscolin , 1216: Zcolin , 1261: Scolin , 1288/91: Scholen , 1334: Sclin , 1478: Skoeln, Scölen , 1541/43: Sckölen ,

Literatur


51.26416667 12.20472222

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas