Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Schkeitbar

s Markranstädt, Lkr. Leipzig

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1950: eingemeindet nach Räpitz
1994: gehörig zu Markranstädt

Siedlungsform und Gemarkung

Gassendorf, Gewannflur, 337 ha

Bevölkerung

1568: 24 besessene(r) Mann, 1765: 32 besessene(r) Mann, 37 1/2 Hufen, 1818: 224, 1880: 353, 1895: 272, 1910: 296, 1925: 250, 1939: 252, 1946: 329,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1568: Amtsdorf , 1765: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) mit FilK Thronitz (Archidiakonat Keuschberg/Mr) /

Pfarrkirche(n) 1816 u. 1925 - 2001 Kirchgemeinde Schkeitbar (Kirchenprovinz Sachsen); eingepfarrt Gärnitz, Großschkorlopp, Meyhen, Räpitz, Schkölen, Seebenisch u. Thronitz 1816 u. 1925

Ortsnamenformen

(1008) [1012/18]: lucum Zutibure , 1012: Scutibure , 1330: Szitebur , 1431: Schitebur , 1545: Scheyteber , 1562: Scheittbar , 1568: Sckeitwar (LSR 576) , 1578: Skeutbar , 1745: Schkeitbar ,

Literatur

  • HONB, II 354-355
  • Dehio Sa, II 687

51.255 12.22083333

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas