Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Sestewitz † (Wüstung)

sö Markkleeberg, Lkr. Leipzig

Verfassung

Einzelgut > (1834 und 1875) Dorf, Landgemeinde
1929: eingemeindet nach Göhren (3)
1934: gehörig zu Magdeborn
1967-1968: wegen Braunkohlentagebau aufgelöst/rekultiviert
1980: Flächen gehörig zu Störmthal
1996: gehörig zu Großpösna

Ortsadel, Herrengüter
1445/47 : Rittersitz
1562 : Sattelhof
1791 : Vorwerk
1875 : Vorwerk

Siedlungsform und Gemarkung

Gutssiedlung, Gutsblockflur, 109 ha

Bevölkerung

1551: 1 besessene(r) Mann, 1 Dienstbote(n), 1834: 116, 1871: 110, 1890: 142, 1910: 134, 1925: 147,

1925: Ev.-luth. 131, 1925: andere 16,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Crostewitz, 1696: Rittergut Crostewitz, 1791: Rittergut Crostewitz,

Kirchliche Organisation:

nach Magdeborn gepfarrt 1540 u. 1930

Ortsnamenformen

1350: Sexwicz , 1445/47: Wiczsche von Eczilstorf zu Seßewicz (Ebm. III. 8. 25) , 1462: Sessewitz , 1468: Seschewitz , 1475: Sesswitz , 1515: Sesserwitz , 1696: Sestewitz ,

Literatur


51.24222222 12.42416667

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas