Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Sohland a. d. Spree | (Załom)

s Schirgiswalde, Lkr. Bautzen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1877: gebildet aus Mittelsohland (1), Niedersohland (1), Obersohland (1) und Wendischsohland
1994: Zusammenschluss mit Taubenheim und (bis 1.3.1994 Sohland/Spree) Wehrsdorf zu Sohland a. d. Spree
01.01.2011: streicht Gemeindeteil Ellersdorf*
streicht Gemeindeteil Karlsruhe* streicht Gemeindeteil Neusorge (7)* streicht Gemeindeteil Pilzdörfel* streicht Gemeindeteil Tännicht*

Ortsadel, Herrengüter
1404 : Rittersitz
1432 : Vorwerk
1553 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

teilweise parzelliertes Waldhufendorf, Waldhufen, mit allen Ortst. 2276 ha

Bevölkerung

1573: 16 besessene(r) Mann, 30 Gärtner, 12 Häusler, 1777: s. die Ortsteil; außerdem 2 besessene(r) Mann, 4 Gärtner, 12 Häusler, 1890: 5248, 1910: 5335, 1925: 5596, 1939: 5864, 1946: 6581, 1950: 6877, 1964: 6315, 1990: 4540, 2000: 8004,

1925: Ref. 3, 1925: Kath. 169, 1925: andere 47, 1925: Ev.-luth. 5377,

Grundherrschaft

: s. Ortst.,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Oberlausitz, Dekanat Bautzen/Mn) /

Pfarrkirche(n) [16. Jahrhundert] u. 1940 - 2001 Kirchgemeinde Sohland; eingepfarrt Wehrsdorf seit 1618 bis 1725. -- römisch-katholisch Lokalkaplanei von Schirgiswalde seit 1947 - 2002 Pfarrvikarie

Ortsnamenformen

1222: Solant , 1350: Zalant , 1361: Zolant, Soland(e), Solant (PN) , 1386: Solande , 1404: Soland , 1419: Solant , 1495: Soland , 1535: Salande , 1618: Sohlandt , 1791: Sohland, bey Taubenheim , 1875: Sohland a. d. Spree (Ober-, Mittel- u. Nieder-) ,

Literatur

  • HONB, II 428-429
  • BKD Sa, 31/32, 287-290
  • Dehio Sa, I 805-806
  • Grünberg, I 617

51.04333333 14.42166667

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas