Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Stöbnig

n Rochlitz, Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1950: eingemeindet nach Penna
1994: gehörig zu Rochlitz (1)

Siedlungsform und Gemarkung

Rundplatzdorf, Blockgewannflur, 186 ha

Bevölkerung

1548/51: 9 besessene(r) Mann, 6 Inwohner, 11 Hufen, 1764: 10 besessene(r) Mann, 10 Hufen je 24 Scheffel, 1834: 86, 1871: 110, 1890: 86, 1910: 101, 1925: 95, 1939: 99, 1946: 149,

1925: Ev.-luth. 94, 1925: Kath. 1,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1548: Amtsdorf , 1548: Anteil Kloster Geringswalde, 1548: Anteil Pfarre Rochlitz, 1548: Anteil Rat zu Rochlitz, 1764: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

nach Seelitz gepfarrt 1548 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Seelitz

Ortsnamenformen

(1325) F [um 1460]: Stobenick , 1350: Stoben maior , 1378: Stobenig (RDMM 229) , 1445/47: Stobenick , 1590: Stebenigk , 1824: Stöbnig, Stöbenich ,

Literatur


51.05472222 12.80638889

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas