Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Steinbach, Nieder- (sächs. Ant.)

nw Penig, Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1928: infolge Gebietsaustausches vereinigt mit (Nieder-) Steinbach (thür. Ant.)
1950: eingemeindet nach Wernsdorf (1)
1956: Landgemeinde Niedersteinbach gebildet aus Obersteinbach, Niedersteinbach und Wernsdorf (1)
1994: neu gebildet mit Langenleuba-Oberhain zu Landgemeinde Langensteinbach
01.01.2003: gehörig zu Penig*

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf, Waldhufen, 245 ha

Bevölkerung

1551: 14 besessene(r) Mann, 12 Inwohner, 1764: 11 besessene(r) Mann, 13 Häusler, 8 Hufen je 24 Scheffel, 1834: 172, 1871: 206, 1890: 193, 1910: 246, 1925: 235, 1939: 245, 1946: 355, 1964: 955, 1990: 715,

1925: Ev.-luth. 230, 1925: Kath. 2, 1925: andere 3,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Amtsdorf , 1551: Anteil Rittergut Limbach, 1606: Anteil Rittergut Limbach, 1764: Amtsdorf , 1764: Anteil Rittergut Niederfrohna,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Rochlitz/Mr) /

Pfarrkirche(n) 1539 u. 1840, seit 1928/29 FilK von Langenleuba-Oberhain - 2001 Kirchgemeinde Niedersteinbach, SK von Langenleuba-Oberhain; eingepfarrt Anteil Markersdorf, Obersteinbach u. Wernsdorf 1539 u. 1930

Ortsnamenformen

1347: inferior Steynbach , 1357: Steinbach , 14. Jh.: ville Steinbac et Steinbac (s. a. Obersteinbach) , 1416: nydir Steinbach , 1791: N. Steinbach , 1875: Niedersteinbach, sächs. Antheils ,

Literatur

  • HONB, II 456-457
  • BKD Sa, 14, 35-38
  • Dehio Sa, II 742
  • Grünberg, I 463-464

50.94722222 12.65166667

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas