Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Steinbach (1)

nw Bad Lausick, Lkr. Leipzig

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit Vorwerk Lindhardt (1)
1967: vereinigt mit Beucha (1) zu Beucha-Steinbach
1972: Landgemeindegebildet aus Beucha-Steinbach und Stockheim
1999: eingemeindet nach Bad Lausick


ältere Verfassungsverhältnisse
1204 : grangia (des Klosters Pforte)

Ortsadel, Herrengüter
1218 : Herrensitz (vielleicht auch zu Obersteinbach bei Döbeln?)
1445/47 : Rittersitz mit 2 Vorwerk
1548 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: vmtl. Ant. Altmannsdorf; Ant. Lindhardt?

Siedlungsform und Gemarkung

Platzdorf, Gutsblock-, Block u. Streifenflur, 488 ha

Bevölkerung

1548/51: 12 besessene(r) Mann, 30 Inwohner, 7½ Hufen, 1764: 14 besessene(r) Mann, 42 Häusler, 5 Hufen je 17 Acker, 1834: 363, 1871: 401, 1890: 421, 1910: 361, 1925: 325, 1939: 320, 1946: 474, 1950: 447, 1964: 499, 1990: 941,

1925: Ev.-luth. 313, 1925: Kath. 1, 1925: andere 11,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1548: Rittergut Steinbach, 1696: Rittergut Steinbach, 1764: Rittergut Steinbach,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Grimma/Mr) /

Pfarrkirche(n) 1548 u. 1940 - 2001 Kirchgemeinde Steinbach, SK von Bad Lausick-Etzoldshain; eingepfarrt Lindhardt 1752 u. 1930; FilK Lauterbach 1580 u. 1940, Dittmannsdorf u. Kitzscher seit 1932

Ortsnamenformen

1204: Steinbach (UBN I 418) , 1218: Albertus de Stenbach (CDS I/3/254) , 1224: Steinbach, Stenbach , 1424: Steinbach (CDS IB/4/380) , 1445/47: Thyme von Kiczscher zcu Steynbach (Ebm.) , 1528: Steinbach (Vis.) , 1548: Steinbach (AEB) , 1875: Steinbach b. Borna (OV) ,

Literatur

  • HONB, II 455
  • BKD Sa, 15, 109-110
  • Dehio Sa, II 919-920
  • Grünberg, I 624

51.16972222 12.59916667

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas