Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Stelzen (sächs. Ant.)

s Mühltroff, Lkr. Saale-Orla-Kreis/Thüringen

Verfassung

einzelnes Haus nebst Kirche (1791), Dorfteil (1834), Gasthof und Ziegelei (1875), bildet mit dem reußischen Anteil eine Landgemeinde
1928: an Thüringen abgetreten
1997: gehörig zu Tanna/Thür.

Siedlungsform und Gemarkung

33 ha

Bevölkerung

1577: 1 besessene(r) Mann, 1764: 1 besessene(r) Mann, 3/5 Hufe, 1834: 8, 1871: 14, 1890: 16,

1925: Ev.-luth. 12,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1577: Rittergut Leubnitz, 1764: Rittergut Leubnitz,

Kirchliche Organisation:

um 1500: FilK von Reuth (Archidiakonat Propstei Zeitz, Sprengel Plauen/Nb) /

FilK von Reuth 1578 u. 1930; eingepfarrt Anteil Spielmes 1578 u. 1930

Ortsnamenformen

1279: Stelcze (HOV) , 1328: Stelzen (HOV) , 1545: Steltzenn , 1791: Stelzen , 1834: Stelzen (Sächs. Anth., Stelzner Gasthof) , 1875: Stelzen sächs. Antheils ,

Literatur


    50.4875 11.94333333

    Karte

    Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas