Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Taura (1)

ö Burgstädt, Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit Ortsteil Reitzenhain (1)
1909: Ortsteil ausgegliedert und vereinigt mit Köthensdorf zu Köthensdorf-Reitzenhain
1994: Köthensdorf-Reitzenhain eingemeindet
2000: umbenannt von Taura b. Burgstädt zu Taura

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf, Waldhufen, 645 ha

Bevölkerung

1551: 55 besessene(r) Mann, 100 Inwohner, 1764: 40 besessene(r) Mann, 3 Gärtner, 53 Häusler, 21 Hufen je 24 Scheffel, 1834: 1209, 1871: 1793, 1890: 2699, 1910: 3311, 1925: 3375, 1939: 3430, 1946: 3790, 1950: 3562, 1964: 3132, 1990: 2204, 2000: 2824,

1834: Kath. 1, 1925: Ev.-luth. 3137, 1925: Ref. 1, 1925: Kath. 46, 1925: andere 191,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Amtsdorf , 1764: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Zschillen/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1539 u. 1940 - 2001 St. Moritz-Kirchgemeinde Taura; eingepfarrt Köthensdorf 1539 u. 1930, Reitzenhain 1840 u. 1930

Ortsnamenformen

1378: Thurowe , 1436: Turaw , 1456: Turaw , 1495: Thawra , 1513: Thawer , 1551: Tawraw (HOV) , 1749: Taura ,

Literatur

  • HONB, II 489
  • BKD Sa, 14, 93
  • Dehio Sa, II 930
  • Grünberg, I 642-643
  • Helbig, 191

50.91888889 12.84027778

Karte

6149