Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Technitz

w Döbeln, Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit Ortsteil Bischofswiese
1936: Möckwitz eingemeindet
1937: Miera eingemeindet
1967: Nöthschütz zugeordnet von Landgemeinde Großweitzschen
1994: eingemeindet nach Döbeln

Siedlungsform und Gemarkung

regellose Dorfanlage, Block- u. Streifenflur, mit Ortst. 83 ha

Bevölkerung

1547 bis 1551: 4 besessene(r) Mann, 2 Häusler, 15 Inwohner, 4 Hufen, 1764: 6 besessene(r) Mann, 9 Häusler, 3 3/4 Hufen je 15 bis 20 Scheffel, 1834: 136, 1871: 327, 1890: 465, 1910: 449, 1925: 429, 1939: 700, 1946: 602, 1950: 693, 1964: 604, 1990: 570,

1925: Ev.-luth. 426, 1925: Kath. 1, 1925: andere 2,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Schweta, 1696: Rittergut Schweta, 1764: Rittergut Schweta,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Dompropstei, sedes Döbeln/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1539 u.1940 - 2001 zu Kirchgemeinde Technitz-Ziegra, SK von Döbeln; eingepfarrt Forchheim, Höckendorf bei Döbeln, Keuern, Limmritz, Masten, Miera, Möckwitz, Nöthschütz, Pischwitz, Schweta, Stockhausen, Strölla u. Wöllsdorf 1539 u. 1930, Bischofswiese 1840 u. 1930; seit 1927 FilK Ziegra

Ortsnamenformen

1334: Technicz (der Beleg 1313 zu Dögnitz) , 1466: Techenicz , 1490, um: Technitz, Dechnitz , 1554: Techwitz (HOV) ,

Literatur

  • HONB, II 492
  • BKD Sa, 25, 217-221, 283
  • Dehio Sa, II 196-197
  • Grünberg, I 644
  • Helbig, 307

51.13388889 13.06138889

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas