Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Thierbaum

sw Colditz, Lkr. Leipzig

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1974: eingemeindet nach Nauenhain
1994: umgegliedert nach Bad Lausick

Siedlungsform und Gemarkung

Straßenangerdorf, Gelängeflur, 305 ha

Bevölkerung

1548/51: 12 besessene(r) Mann, 2 Häusler, 13 Inwohner, 11 3/4 Hufen, 1764: 16 besessene(r) Mann, 1 Häusler, 13 Hufen je 24 Scheffel, 1834: 152, 1871: 169, 1890: 191, 1910: 172, 1925: 187, 1939: 165, 1946: 251, 1950: 258, 1964: 220,

1925: Ev.-luth. 187,

Verlinkungen


Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1548: Kloster Buch, 1548: Anteil Amtsdorf , 1764: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

um 1500: FilK von Schwarzbach (Archidiakonat Grimma/Mr) /

FilK von Schwarzbach 1529 u. 1940, 1924 bis 1932 vorübergehend von Nauenhain - 2001 Kirchgemeinde Schwarzbach-Thierbaum

Ortsnamenformen

1290: Tyrebome , 1369: Tyrbaum , 1420: Tyrbom , 1518: Dirbawm , 1551: Tirbaum (HOV) , 1749: Thierbaum ,

Literatur

  • HONB, II 503
  • BKD Sa, 20, 262
  • Dehio Sa, II 58

51.10472222 12.73388889

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas