Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Trünzig

w Werdau, Lkr. Zwickau

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1845: Wolframsdorfer Waldhäuser und Walddorf (3) eingemeindet
1928: Ortsteil Sorge an Thüringen abgetreten
1994: Zusammenschluss mit Langenbernsdorf zu Langenbernsdorf

Ortsadel, Herrengüter
1553 : Rittergut
1764 : Vorwerk
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf mit Gutsblöcken, Waldhufen, 781 ha

Bevölkerung

1553/54: 19 besessene(r) Mann, 2 Gärtner, 8 Dienstbote(n), 4 Hufen, 1764: 19 besessene(r) Mann, 15 Gärtner, 7 Häusler, 4 Hufen je 24 Scheffel, 1834: 752, 1871: 734, 1890: 735, 1910: 1100, 1925: 1179, 1939: 1023, 1946: 1291, 1950: 1209, 1964: 1177, 1990: 1024,

1925: Ev.-luth. 1116, 1925: Ref. 1, 1925: Kath. 32, 1925: andere 30,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1553: Anteil Rittergut Trünzig, 1553: Anteil Rittergut Ronneberg, 1606: Rittergut Trünzig, 1764: Rittergut Trünzig,

Kirchliche Organisation:

ehemals: FilK von Culmitzsch /
um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Propstei Zeitz, Dekanat Weida/Nb) /

Pfarrkirche(n) 1555 u. 1940 - 2001 Kirchgemeinde Trünzig, SK von Langenbernsdorf; eingepfarrt Anteil Stöcken, Walddorf u. Wolframsdorfer Waldhäuser 1752 u. 1930

Ortsnamenformen

1313: Drunz , 1485 (um 1485): Drüntzk, Drüntzke, Druntzke , 1529: Druntzigk , 1530: Drüntzgk, Druntzgk , 1590: Truntzigk , 1791: Trnzig ,

Literatur

  • HONB, II 525
  • Dehio Sa, II 465
  • Grünberg, I 656-657

50.75111111 12.24027778

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas