Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Walzig

n Trebsen, Lkr. Leipzig

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1950: eingemeindet nach Pausitz (2)
1974: Ortsteil Pausitz ausgegliedert und zugeordnet zu Trebsen/Mulde

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Ant. Wenigenhain

Siedlungsform und Gemarkung

erweiterter Rundweiler, Blockgewann- u. Großblockflur, 319 ha

Bevölkerung

1551: 8 besessene(r) Mann, 8 Inwohner, 4½ Hufen, 1764: 3 besessene(r) Mann, 5 Gärtner, 1 Häusler, 2½ Hufen je 20 Acker, 1834: 60, 1871: 97, 1890: 71, 1910: 62, 1925: 76, 1939: 82, 1946: 100,

1925: Ev.-luth. 76,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Trebsen, 1764: Rittergut Trebsen,

Kirchliche Organisation:

nach Trebsen gepfarrt 1529 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Trebsen-Neichen

Ortsnamenformen

1421: Walczk , 1454/72: Nigkel Walczigk , 1523: Waltzck, Waltzig , 1791: Walzig ,

Literatur


51.29972222 12.74972222

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas