Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Wannewitz († zeitweilige Wüstung)

ö Delitzsch, Lkr. Nordsachsen

Verfassung

Dorf , Landgemeinde (im 14. Jh. zeitweilig wüst)
1950: eingemeindet nach Brinnis
1995: gehörig zu Schönwölkau


ältere Verfassungsverhältnisse
1350 : wüst

Ortsadel, Herrengüter
1816 : Vorwerk

Siedlungsform und Gemarkung

Rundweiler, gewannähnliche Streifen- u. Großblockflur, 116 ha

Bevölkerung

1551: 10 besessene(r) Mann, 2 Gärtner, 8 Inwohner, 1747: 8 besessene(r) Mann, 4 Häusler, 9 Hufen, 1818: 74, 1880: 92, 1895: 98, 1910: 89, 1925: 99, 1939: 83, 1946: 145,

1925: Ev.-uniert 79, 1925: andere 2, 1925: Kath. 14,

Verlinkungen


Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Löbnitz, 1747: Rittergut Großwölkau,

Kirchliche Organisation:

nach Lindenhayn gepfarrt 1529, Brinnis gepfarrt 1580, 1816 u. 1925 - 2001 zu Kirchgemeinde Brinnis (Kirchenprovinz Sachsen)

Ortsnamenformen

1350: villa desolata Wanewicz (LBFS 109) , 1404: Wanewicz , 1442: Wannewicz, Wanewitcz , 1570: Wannewitz ,

Literatur


51.53472222 12.45638889

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas