Weißenborn/Erzgeb.

sö Freiberg, Lkr. Mittelsachsen

2. Verfassung:

Dorf, Landgemeinde mit Ortsteil Süßenbach
1994: Berthelsdorf (2) eingemeindet;
1996: Anteil (11,6 ha Fläche und 57 Einwohner) umgegliedert nach Brand-Erbisdorf;
1997: Anteil (5,39 ha Fläche und 11 Einwohner) umgegliedert nach Freiberg (1);

c Ortsadel, Herrengüter
1445/47 : Rittersitz ,
1551 : Rittergut ,
1764 : Rittergut ,
1858 : Rittergut ,
1875 : Rittergut ,

3. Siedlungsform und Gemarkung:

Waldhufendorf
Waldhufen
1028 ha

4. Bevölkerung:

1551 : 34 besessene(r) Mann, 68 Inwohner, 1764 : 25 besessene(r) Mann, 3 Gärtner, 8 Häusler, 10 Wüstungen, 26 3/4 Hufen je 20 Scheffel, 1834 : 516, 1871 : 783, 1890 : 1443, 1910 : 1567, 1925 : 1571, 1939 : 1574, 1946 : 1800, 1950 : 1802, 1964 : 2110, 1990 : 1837, 2000 : 2844,
1834 : Kath. 1, 1925 : Ev.-luth. 1540, 1925 : Kath. 11, 1925 : andere 20,

5. Verwaltungszugehörigkeit:

1445 : Pflege Freiberg , 1590 : Amt Freiberg , 1764 : Amt Freiberg , 1816 : Amt Freiberg , 1843 : Amt Freiberg , 1856 : Gerichtsamt Freiberg , 1875 : Amtshauptmannschaft Freiberg , 1952 : Landkreis Freiberg , 1994 : Landkreis Freiberg , 2008 : Landkreis Mittelsachsen ,

6. Grundherrschaft:

1551 : Rittergut Weißenborn, 1696 : Rittergut Weißenborn, 1764 : Rittergut Weißenborn,

7. Kirchliche Organisation:

um 1500 : Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Dompropstei, sedes Freiberg/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1539 u. 1940 - 2001 Kirchgemeinde Weißenborn mit SK Berthelsdorf; eingepfarrt Süßenbach seit ca. 1838

8. Ortsnamenformen:

1213 : Wizenburne , 1319 : Wizenburn , 1333 : Rudegerus de Wyßenburne (CDS II 12, 76) , 1373 : Wysenborne , 1444 : Weissenborn , 1458 : Weißenbrunne (HOV) , 1875 : Weißenborn b. Freiberg ,


HOV-Code:16128