Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Wiesa, Nieder-

s Frankenberg, Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1914: vereinigt mit Oberwiesa zu Wiesa (4)
1915: Landgemeinde umbenannt in Niederwiesa
1995: Braunsdorf (2) eingemeindet
1996: Lichtenwalde (ohne den nach Chemnitz umgegliederten Teil) eingemeindet

Ortsadel, Herrengüter
1350 : allodium
1562 : Vorwerk

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf, Waldhufen, 513 ha

Bevölkerung

1551: 14 besessene(r) Mann, 18 Inwohner, 6 5/8 Hufen, 1764: 13 besessene(r) Mann, 19 Häusler, 6 2/3 Hufen je 24 Scheffel, 1834: 275, 1871: 766, 1890: 1075, 1910: 1935, 1925: 4089, 1939: 4956, 1946: 5721, 1950: 5755, 1964: 5074, 1990: 3591, 2000: 5213,

1925: Kath. 80, 1925: andere 217, 1925: Ev.-luth. 3785, 1925: Ref. 2,

Grundherrschaft

1551: Rittergut Lichtenwalde, 1562: Amtsdorf , 1590: Amtsdorf , 1696: Rittergut Lichtenwalde, 1764: Rittergut Lichtenwalde,

Kirchliche Organisation:

: im Mittelalter FilK Euba
um 1500: Pfarrkirche(n) Wiesa, mit Oberwiesa (Archidiakonat Zschillen/Mn) /

Pfarrkirche(n) Wiesa 1539 u. 1940 - 2001 Kirchgemeinde Niederwiesa, SK von Flöha

Ortsnamenformen

1350: Wissen , 1355: zcu der Wise , 1365: in Prato , 1378: Wese inferior, Undern Wese (RDMM 230) , 1445: cleyne Wese (HOV) , 1470: zcu der Wesen (CDS II 6, 215) , 1530: Nyderwiessen , 1570: Niederwiesa , 1791: Nieder Wiesa ,

Literatur

  • HONB, II 591

50.86222222 13.01611111

Karte

15079