Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Zöhda

n Nerchau, Lkr. Leipzig

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1935: eingemeindet nach Neichen
1994: gehörig zu Trebsen/Mulde

Siedlungsform und Gemarkung

erweiterter Rundweiler, gewannähnliche Block- u. Streifenflur, 176 ha

Bevölkerung

1551: 7 besessene(r) Mann, 1 Gärtner, 6 Dienstbote(n), 6½ Hufen, 1764: 7 besessene(r) Mann, 1 Gärtner, 5 Häusler, 2 3/4 Hufen je 20 Acker, 1834: 92, 1871: 108, 1890: 138, 1910: 207, 1925: 228,

1925: Ev.-luth. 219, 1925: Ref. 2, 1925: andere 7,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Trebsen, 1696: Rittergut Trebsen, 1764: Rittergut Trebsen,

Kirchliche Organisation:

nach Nerchau 1529 gepfarrt, nach Neichen gepfarrt 1580 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Trebsen-Neichen

Ortsnamenformen

1421: Czoudow , 1446: Czewde , 1478: Zethaw , 1508: Zode , 1525: Zceuda , 1529: Zoide, zu Zcoden, Zcodaw, Zcoede , 1696: Zetha (HOV) , 1875: Zöhda (Zehda) ,

Literatur

  • HONB, II 650

51.28611111 12.77916667

Karte

3281