Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Zinnberg

s Penig, Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

wüste Burganlage und Dorf, Landgemeinde
1949: eingemeindet nach Thierbach (4)
1999: gehörig zu Penig


ältere Verfassungsverhältnisse
1290 : advocat[us] et castellan[i]
1495 : Zinnberger Turm

Ortsadel, Herrengüter
1267 : Herrensitz (Zweig der Burggraf v. Altenburg)
1513 : Hof u. Vorwerk
1551 : Vorwerk
1764 : Vorwerk

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf, Waldhufen, 217 ha

Bevölkerung

1551: 6 besessene(r) Mann, 20 Inwohner, 1764: 7 besessene(r) Mann, 14 Häusler, 5 1/6 Hufen je 24 Scheffel, 1834: 147, 1871: 177, 1890: 209, 1910: 197, 1925: 220, 1939: 180, 1946: 283,

1925: Ev.-luth. 216, 1925: Kath. 3, 1925: andere 1,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Amtsdorf , 1764: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

nach Penig gepfarrt 1539 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Penig

Ortsnamenformen

1267: Heinricus dominus de Cinnenberg , 1283: Heinricus de Cinninberc burgravius dictus de Aldenborc (UBA 285) , 1290: Zinnenberc , 1436: Czynemberg (HOV) , 1453: Zcinneberck , 1551: Zinnebergk , 1791: Zinnberg, Ziemberg ,

Literatur

  • HONB, II 644
  • HSt Sa, 371

50.915 12.68972222

Karte

6175