Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Zschäschütz

ö Döbeln, Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1936: Bormitz eingemeindet
1950: eingemeindet nach Döbeln

Siedlungsform und Gemarkung

lockerer Bauernweiler, Block- u. Streifenflur, 183 ha

Bevölkerung

1547/51: 6 besessene(r) Mann, 12 Inwohner, 18½ Hufen, 1764: 5 besessene(r) Mann, 4 Häusler, 18½ Hufen je 20 Scheffel, 1834: 100, 1871: 128, 1890: 133, 1910: 141, 1925: 136, 1939: 170, 1946: 235,

1925: Ev.-luth. 134, 1925: andere 2,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Batzdorf, 1696: Rittergut Siebeneichen, 1764: Rittergut Siebeneichen,

Kirchliche Organisation:

bis 1539 nach Zschaitz gepfarrt, seitdem nach Döbeln, ebenso 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Döbeln

Ortsnamenformen

1205: Tsautsiz , 1334: Zceuschicz , 1378: Sczeschewitz, Czeschewicz (RDMM 277) , 1436: Zcscheczewicz , 1547: Tschaschitz , 1551: Zchetzschiz , 1696: Zötschitz (HOV) , 1791: Zeschtz bey Dbeln; Zschschtz (OV 634, 643) , 1875: Zschäschütz (Zäschütz) ,

Literatur


51.12333333 13.15361111

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas